Juliane Schilp, Vertriebsinnendienstmitarbeiterin bei der Arbeit | Erfahrungsbericht und Bewertung von Weiss

Juliane Schilp

Vertriebsinnendienst

Wie lange arbeitest du schon bei Weiss?

Ich habe hier bereits im Jahr 1995 mit meiner Ausbildung zur Industriekauffrau begonnen und im Anschluss weiterhin bei WCT gearbeitet. In 2001 habe ich mich beruflich verändert und war bei der Sparda-Bank beschäftigt. Im Jahr 2004 bin ich dann aber wieder zurück zu WCT gewechselt.

Wie sieht dein Aufgabengebiet aus?

Innerhalb des Vertriebsinnendienstes (Geschäftsbereich Klebstoffe) bin ich unter anderem für die Betreuung eines bestimmten Kundenkreises zuständig. Dies umfasst beispielsweise die Bearbeitung von Anfragen und Bestellungen, Rechnungsabzügen, fälligen offenen Posten und Beanstandungen (kaufmännische und Logistik-Beanstandungen). Zusätzlich habe ich als Aufgabe die Optimierung verschiedener Prozesse bei unserem Tochter-Unternehmen Fa. Pudol übernommen.

Bist du in der Zeit bei Weiss gefördert worden?

Es wurden verschiedene Seminare durch externe Dienstleister durchgeführt, sowie interne Schulungen.

Seit

bei Weiss

Wie ist die Zusammenarbeit zwischen den Abteilungen?

In meinem Aufgabenbereich habe ich mit unterschiedlichen Abteilungen innerhalb des Unternehmens zu tun. Beispielsweise der Einkauf, die Arbeitsvorbereitung/ Fertigungssteuerung, die Anwendungstechnik, die Buchhaltung, die Logistik,…

Die Abteilungen arbeiten Hand in Hand, Fragen oder Informationen werden im Austausch miteinander kommuniziert.

Was kann man bei Weiss noch besser machen?

Im Laufe der Zeit wurden bereits einige Prozesse angepasst. Dennoch gibt es auch heute noch Abläufe, die vereinfacht werden können.